Turnier 2008 - 15.-17. August

PlazierungSpielerPunkteTurnier 2008
Bild: Turnier 2008
1.Marci64
2. Malte49
3. Migo47
3. Christian47
5. Bernhard46
6. Kurti41
7. Hugo40
7. Bene40
9. Foffi38
10. Lu37
10.Eimer37
12.Killi34
12.Easy34
14.Helmet29
15.Toni24
16.Joni21
17.Dr.Suppe18

Spielbericht 2008

Mit einer Rekordbeteiligung von 17 Croquetiers fanden diesmal - parallel zu Olympia in Peking - zum dritten Mal die Internationalen Open des Extrem Croquet Sports in Bruckhaus/Otterbachtal statt. Unter den 17 Teilnehmer waren diesmal zur Überraschung aller, zwei hoffnungsvolle Nachwuchsleute mit von der Partie. Zum einen präsentierten sich Joni, Sohn des langjährigen, immer wieder als Geheimfavorit gehandelten Migo aus Regensburg, und zum anderen der Sportskamerad Eimer, Bruder des Turniermitbegründers und Croquet-Schläger-Bauers Dicke Tom aus Donauwörth, zum ersten Mal dem äußerst erfahrenen und hochdekorierten Teilnehmerfeld. Ein Hauch von Generationswechsel zog durch das Starterfeld der Meisterschaft, der so manchen arrivierten Spieler an seine erste Teilnahme vor langer Zeit erinnerte.

Nasszelten
Bild: Wie gewohnt fand das Turnier in einem Feuchtbiotop statt

Viele hofften, dass doch der Wettergott dieses Jahr ein Einsehen mit den immer aufopferungsvoll kämpfenden Olympioniken hat, aber pünktlich bei Ankunft am Turniergelände, so gegen Freitagnachmittag bzw. -abend fing es wieder an zu regnen. Schnell wurden die Zelte bzw. das Pavillon mit Bierbänken und Biertisch zum Schutz vor dem Regen aufgestellt. Natürlich wurde da auch gleich das erste Erfrischungsgetränk wie z.B. Bier geöffnet. Ein besonderes Ereignis war diesesmal, wie immer die späte und spektakuläre Ankunft von Dr.Suppe, der tatsächlich keine Kosten und Mühen gescheut hat, und sich sein Wohnzimmer bzw. Wohnmobil mitgebracht hatte. Er glaubte, dadurch bestens ausgeruht ins Turnier zu starten und diesmal einen der vorderen Plätze zu erreichen, doch dazu später mehr.

So saß man bald darauf zusammen und tauschte Neuigkeiten und die angestrebten Ziele für das bevorstehende Turnier aus, wobei der eine oder andere länger sitzen blieb, und das seiner Form dann vielleicht schadete. Doch an dieser Stelle sollen keine Ausreden jeglicher Art der Nährboden bereitet werden. Nun aber zum Turnier, dem sportlichen Highlight einer jeden Croquet Saison.

Der erste Turniertag startete. Dieses Jahr wollten unbedingt die Regensburger, die so zahlreich wie noch nie anwesend waren, den Pokal an die Steinerne Brücke mitnehmen. Doch in der ersten Runde übernahmen wie gewohnt das starke Münchner Gespann Bernhard und Kurti die Führung. Aber doch auch schon gefolgt von den Regensburger Hans Hugo und Migo, der seinem Sohn gleich zeigen wollte wie man als Routinier die Croquet Kugel laufen lässt.

Foffi
Bild: Foffi vor dem Schlag

In Runde zwei ließ überraschend für alle der Sportskamerad Killi sein Können aufblitzen, jedoch herrschte da die einhellige Meinung, dass er von seinen starken Mitspielern Hans Hugo, Marci und Migo profitierte. Jetzt erkannte auch der letzte Teilnehmer, dass die Regensburger um ihren Teamkapitän Hans Hugo bis auf die Zehenspitzen motiviert und in Bestform antraten. So ging es auch die nächsten Runden weiter, wo sich am Ende des ersten Turniertages ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Migo und Marci um den diesjährigen Turniersieg abzeichnete.

Überraschender Weise hatte der letztjährige Turniersieger und Heberle-König Malte nicht seine beste Form mitgebracht. Genauso der Ex-Champ Easy, der nur in einer der Grillpausen den von ihm selbst geschneiderten Croquet-Salamander vorführte. Dies war wohl als Ablenkungsmanöver gedacht, um seine Konkurrenten aus der Konzentration zu bringen. Doch Lu vom legendären Münchner - Croquet - Gymnasium war sehr angetan vom futuristisch anmutenden Outfit des angehenden Modeschöpfers.

Unsere Neulinge Eimer und Joni konnten bei ihrer ersten Turnierteilnahme nur Erfahrungen für zukünftige Croquet-Events sammeln, und das einzigartige Flair schnuppern.

Am zweiten Tag kam es dann zum Show down zwischen Migo und Marci, wobei wie immer der erst platzierte mit dem letzten, und der zweite mit dem vorletzten usw. spielen musste, um dem Führenden einen weiteren Klotz ans Bein zu binden, auf dem beschwerlichen Weg zum Turniersieg. Jedoch war Migo anscheinend nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte, musste er sich doch von Übelkeit geplagt frühzeitig in sein Zelt begeben, und so den Abend am Lagerfeuer verpasste. Einige vermuteten jedoch eine taktische Maßnahme, ausgegeben vom Regensburger Spielführer Hans Hugo, um den lang ersehnten Turniersieg einzufahren. Doch es kam wie es jedes Jahr kommt, die Regensburger Nerven hielten nicht stand. Migo wurde sogar noch vom Malte abgefangen, und auf den dritten Platz durch gereicht. Und der Cup ging wieder nach München ! Sportkamerad Marci hielt dieses Mal dem Druck stand und spielte die dieses Mal faire Konkurrenz in Grund und Boden.

Salamander
Bild: Pret-a-porter

So findet das Turnier 2009 wieder mal nach Otting/Weilheim auf die Hütte, wo der Turniersieger Heimvorteil genießt. Schau mer mal !

P.S.Dr.Suppe, natürlich kannst du mit deinem Wohnzimmer auf die Hütte kommen, und eine Urkunde hab ich dann auch für dich ! (mr)